bildung+ Startseite Mediadaten Impressum Links Newsletter

Journal der Leipziger Buchmesse Referendare reisen Lernen science bildungSPEZIAL medien

Lesen – Schreiben – Sprechen fördern

Flüssig geht anders

Viele Schüler haben große Probleme mit der Handschrift

Im Januar wurde weltweit der „Tag der Handschrift“ zelebriert und auf die Bedeutung der Handschrift im Alltag aufmerksam gemacht. Doch wie steht es um die gute alte Handschrift? Ist Kindern eine flüssige und lesbare Handschrift überhaupt noch wichtig? Der Schreibgerätehersteller Stabilo hat bei Familien, Lehrern und Wissenschaftlern nachgefragt

Eine Umfrage 1 von Stabilo Education zur „Relevanz der Handschrift im digitalen Zeitalter“ zeigt, dass trotz fortgeschrittener Digitalisierung Handgeschriebenes nicht an Bedeutung verliert. Unbestritten ist, dass die Handschrift einen wichtigen Grundstein für den späteren Lernerfolg bildet. So weit, so gut. Nach Schätzung von Lehrkräften haben jedoch rund die Hälfte der Jungen und ein Drittel der Mädchen Schwierigkeiten, eine gut lesbare, flüssige Handschrift zu erlernen. 2 Stabilo Education engagiert sich seit Jahren für die Förderung der Handschrift und ruft nun anlässlich des „Tages der Handschrift“ bundesweit die Aktion #StarkeHandschrift aus.

Handschrift ist unverzichtbarer Bestandteil des Alltags

Die Ergebnisse der Umfrage belegen, dass die Handschrift kein Auslaufmodell ist, sondern eine entscheidende Basiskompetenz im Alltag darstellt. Zwar hat die Digitalisierung schon lange Einzug in unseren Alltag gehalten, dennoch schreiben knapp 80 Prozent der befragten Erwachsenen und über 93 Prozent der Kinder mehrmals täglich mit der Hand. Digitalisierung und Handschrift sind also kein Widerspruch. Circa 90 Prozent der Eltern und Kinder sind sogar überzeugt, dass eine flüssige Handschrift die schulischen Leistungen stark oder sehr stark positiv beeinflusst.

Wer schreibt, der denkt und lernt

Durch die Handschrift werden andere Gehirnregionen angesprochen und feinmotorische Fähigkeiten trainiert als beim Tippen auf digitalen Geräten. Durch das Schreiben von Buchstaben wird das „motorische Programm“ für Buchstaben im Gehirn aktiviert, und dies trägt zu einer besseren Merkfähigkeit bei. Wenn Kinder Buchstaben schreiben, wird das „Lese-Gehirn“ stärker aktiviert als beim Tippen auf einem Tablet. Aber die Bedeutung der Handschrift endet nicht mit der Schule. Untersuchungen der Princeton-Universität und der Universität von Kalifornien 3 haben gezeigt, dass mit der Hand Geschriebenes besser im Gedächtnis verankert wird als Getipptes.

Stark machen für die Handschrift

Das erste selbst geschriebene Wort erfüllt Kinder mit großem Stolz. Dass es dabei nicht zugleich um ein perfektes Schriftbild gehen sollte, sondern um die für das Schreibenlernen so wichtigen Bewegungsabläufe, zeigen zahlreiche Untersuchungen. Denn Schreiben lernen ist vor allem Schreibmotorik lernen. „Kinder, deren Schreibbewegungen noch nicht automatisiert sind (...), können Schrift malen, aber sie können noch nicht schreiben. Dieses Malen von Schrift beansprucht so viel Aufmerksamkeit, dass Kinder weder auf die inhaltliche noch auf die sprachliche Gestaltung des Textes achten können“, so Dr. Christian Marquardt, Motorik- und Handschriftexperte.

Um Kinder, Eltern und Pädagog(inn)en bei den Herausforderungen des Schreibenlernens und -lehrens zu unterstützen, hat Stabilo Education, gemeinsam mit Motorik- und Pädagogikexperten, verschiedene Übungshefte sowie Praxisbücher entwickelt, die spielerisch und altersgerecht die Schlüsselkompetenzen der Schreibmotorik vermitteln.

Mit der Aktion #StarkeHandschrift macht Stabilo Education nun mobil und stattet Fachhändler bundesweit mit einem Aktionspaket rund um die Themen Schreibmotorik und Stifthaltung aus. Im Aktionsmonat, der am 23. Januar begonnen hatte, fanden im Buch- und Schreibwarenhandel Veranstaltungen statt, um über die Handschrift und das Schreibenlernen zu informieren und spielerische Übungen anzubeieten. Stabilo Education stellt zusätzlich kostenloses Material zum Download bereit. So kann auch in der Schule, im Kindergarten oder zu Hause die Handschrift zelebriert und mit Spaß trainiert werden.

Anmerkungen

1) fact Online-Umfrage, November 2016. Repräsentativ für Familien mit Internetzugang. Teilnehmer: 1.187 Eltern und 536 Kinder der 1. bis 4. Klasse.

2) Lehrerumfrage des Schreibmotorik Instituts und des Deutschen Lehrerverbandes, 2015.

3) Mueller, Pam A., Oppenheimer, Daniel M. (June 2014): The Pen Is Mightier Than the Keyboard. Advantages of Longhand Over Laptop Note Taking, in Pschological Science.

Weitere Informationen:

www.stabilo.com/de/education/

Lesen – Schreiben – Sprechen fördern

Engagement und Herzenswärme

Es war schon immer schwierig bis unmöglich, in einer Klasse alle Schüler auf einem gemeinsamen Lernniveau zu halten. Durch Inklusio … mehr

Lesen – Schreiben – Sprechen fördern

Wackelkandidat

Die Leseleistungen der Viertklässler in Deutschland liegen seit 2001 leicht über dem internationalen Mittelwert – doch viele Staate … mehr

Lesen – Schreiben – Sprechen fördern

Expeditionen ins Tierreich

Die aktuelle IGLU Studie 2016 zeigt: Jeder fünfte Schüler kann nicht richtig lesen, trotzt zahlreicher Leseförderprogramme stagnier … mehr

Lesen – Schreiben – Sprechen fördern

Interkulturelle Bildungskommunikation

Mit „PILOT 4 School“ unterstützt der Schreibgerätehersteller seit 2016 erfolgreich die interkulturelle Bildung an deutschen Schulen … mehr

Lesen – Schreiben – Sprechen fördern

Der Trauer eine Form geben

Tod und Verlust von Verwandten, Freunden, Liebgewonnenem sind schmerzhafte Erfahrungen für Kinder. In ihrem neuen Kinderbuch erzähl … mehr