bildung+ Startseite Mediadaten Impressum Links Newsletter

Journal der Leipziger Buchmesse Referendare reisen Lernen science bildungSPEZIAL medien

Digitale Medien

„IT-Kenntnisse sind pflicht“

Achim Berg, General Manager Microsoft Deutschland, im Interview mit bildungsklick.de über zukünftige Lernszenarien

bildungsklick: Herr Berg, wenn Sie heute in einen typischen Schulraum des Jahres 2010 hineingehen, welche Dinge fallen Ihnen auf, die heute anders sind als zu Ihrer eigenen Schulzeit?

Achim Berg: Auf den ersten Blick hat sich eigentlich gar nicht so viel geändert. Viel zu langsam bekommen Tafel und Kreide Konkurrenz durch den Einsatz neuer Medien. Das zeigt auch eine aktuelle Umfrage, die wir zur Cebit durchgeführt haben. Wir haben nämlich Schüler und Eltern gefragt, wie sie sich die moderne Schule vorstellen und welche Wünsche sie an die Bildung haben. Hier zeigt sich, dass das deutsche Bildungssystem noch immer nicht in der Informationsgesellschaft angekommen ist.

Kann diese Ausstattung unserer Schulen den Anforderungen an die schulische Bildung in der modernen Informationsgesellschaft überhaupt gerecht werden?

Nein, moderne Bildung braucht moderne Technik. Denn wer IT-Wissen nicht fördert, verschenkt Wachstumschancen. In neun von zehn Ausbildungsberufen kommt man bereits heute ohne IT-Kenntnisse nicht aus. Egal ob Banker, Bäcker oder Landwirt – überall sind fundierte IT-Kenntnisse mittlerweile Pflicht Ohne zusätzliche Investitionen in IT-Qualifizierung werden 13 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland zu den IT-Analphabeten zählen. Noch fehlen15 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland Grundwissen im Umgang mit dem PC, und die Personalverantwortlichen klagen über mangelnde IT-Kompetenzen ihrer Bewerber. Hier ist die Politik gefragt: Schulen müssen sich mehr denn je an der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen wie auch den Anforderungen der Berufswelt orientieren und den Einsatz neuer Medien im Unterricht fördern.

Welches sind die Kriterien für eine zeitgemäße Ausstattung der Schulräume? Ist schulisches Lernen heutzutage ohne Hilfe der Computer überhaupt noch denkbar?

Schulen stellen die Weichen für ein erfolgreiches Berufsleben und vermitteln Kenntnisse, die für unsere Informationsgesellschaft unverzichtbar sind. Dazu gehört IT. Die Fähigkeit zum Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien ist grundlegend für die Teilhabe an Wirtschaft und Gesellschaft. IT-Kenntnisse sind eine Schlüsselkompetenz wie Lesen, Rechnen oder Schreiben.

Welche Rolle spielen dabei die individuellen Stärken und Schwächen der Lernenden? Wie können sich die Schülerinnen und Schüler im digitalen Klassenzimmer einbringen, wenn es ja nur Maschinen sind, die vorgeben, was wann zu lernen ist? Und welche Rolle bleibt für die Lehrenden? Beschränkt sie sich auf Feuerwehrdienste, die nur dann gefragt sind, wenn es „brennt“, die Schüler also nicht mehr mitkommen?

IT im Unterricht verändert das Lernen. Statt nur mit Lehrbuch und Vokabelheft können sich Schüler beispielsweise eine neue Sprache im direkten Kontakt mit einer ausländischen Partnerklasse erarbeiten – dank Internet, Webcam und Messenger. Computer, Handy und Internet bringen eine neue Qualität in den Wissenserwerb: Sie motivieren Schüler, sich eigenverantwortlich Lernstoff anzueignen und ihn nach Belieben zu vertiefen. Erfahrungen zeigen, dass sich der Unterricht mit neuen Medien individueller gestalten lässt und dass er mehr Interesse, Neugier und Kreativität weckt. Lehrkräfte sollten als Coach ihre Schüler anleiten, fördern und fordern. (...)

Wenn multimediales Lernen flächendeckend funktionieren soll, müssen die Endgeräte absolut einfach und weitgehend intuitiv zu bedienen sein, vor allem für die Lehrenden, die nur dann überzeugt sein werden, wenn sie die Bedienung vollkommen im Griff haben und sich zudem noch sicher sind, dass diese Geräte ihnen die Arbeit erleichtern. Wie wird die Entwicklung der Medien für den Unterricht diesen hohen Anforderungen gerecht?

Was die intuitive Bedienung angeht, haben die Geräte- und Software-Hersteller schon große Fortschritte gemacht. Denken Sie nur an die Multitouch-Oberflächen der Netbooks, PCs und Handies. In unserem digitalen Klassenzimmer auf der Cebit haben wir zum Beispiel auch Surface-Tische mit berühungsempfindlichen Oberflächen im Einsatz. Surface-Tische werden per Hand bedient. Die integrierten PCs kommunizieren drahtlos mit der Umwelt. Daten von zum Beispiel Kameras oder Handys werden automatisch dargestellt. Auf anschauliche Weise können auf den Tischen Informationen abgerufen oder es kann musiziert werden. Solche Informationstechnologien im Klassenzimmer sind unabdingbar, um Schüler praxisnah auf die Herausforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft vorzubereiten. Und IT hilft offensichtlich, Potenziale zu entfalten. Studien belegen: 15-Jährige, die fit im Umgang mit Computern sind, schneiden in wichtigen Schulfächern besser ab als weniger versierte Mitschüler.

Das vollständige Interview ist nachzulesen unter bildungsklick.de

Bildung

Alle an einen tisch

Das Konjunkturpaket II hat mit seinem Geldsegen mancherorts zu wilden Investitionen geführt, weil Einsatzmöglichkeiten für die kurz … mehr

Lernräume

Dreidimensional lernen

Boulderwände gibt es überall in Deutschland, auch in immer mehr Turnhallen und Freigeländen von Schulen. Sie bieten ein risikoarmes … mehr

Digitale Medien

Mit angezogener Handbremse

Im Herbst 2001 verkündete die damalige Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn, dass nun alle Schulen in Deutschland einen Intern … mehr