bildung+ Startseite Mediadaten Impressum Links Newsletter

Journal der Leipziger Buchmesse Referendare reisen Lernen science bildungSPEZIAL medien

Lehrer werden

In die Offensive

Bundestagsfraktionen weitgehend einig: Lehrerausbildung soll verbessert werden

Die Ansprüche an die Lehrerausbildung und den Lehrerberuf sind gestiegen. Das betonte Manfred Prenzel, Vorsitzender des Wissenschaftsrates Ende November 2016 vor dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung in Berlin

Dort stellte Prenzel die Erfolge der von Bund und Ländern initiierten „Qualitätsoffensive Lehrerausbildung“ vor, die 2014 ins Leben gerufen worden ist. Der Bund fördert die Qualitätsoffensive mit insgesamt 500 Millionen Euro bis 2023. Mit ihr sollen begonnene Reformen fortgesetzt und die Ausbildung der Schulwirklichkeit stärker angepasst werden. Dazu werden 49 Projekte an 59 Hochschulen gefördert, die in einem Wettbewerbsverfahren ausgewählt worden sind. Die verschiedenen Projekte sollen Beiträge zur Aufwertung des Lehramtsstudiums entwickeln. So soll der gesamte Prozess der Lehrerbildung vom Studium über die berufliche Einstiegsphase wie auch in der Weiterbildung inhaltlich und strukturell begleitet und verbessert werden. Die Lehrerausbildung soll in Zukunft mehr eine Ausbildung aus einem Guss sein. Ziel ist die höhere Vergleichbarkeit von lehramtsbezogenen Studien- und Lehramtsabschlüssen, die Inhalte der Ausbildung sollen stärker aufeinander abgestimmt und die Zusammenarbeit von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Erziehungswissenschaft verbessert werden und eine stärkere Abstimmung der Hochschulen untereinander möglich werden. Zudem soll die Mobilität der Lehrer in und zwischen den Bundesländern erhöht werden.

Prenzel unterstrich, dass vor allem die Heterogenität der Schüler eine große Herausforderung für die Lehrer darstelle. Die Lehrer müssten darauf besser vorbereitet werden. Ferner lege die Qualitätsoffensive großen Wert auf das Querschnittsthema Digitalisierung von Unterricht und Schule.

Stimmen aus den Fraktionen

Stefan Müller (CSU), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Bildung und Forschung, betonte, dass Lehrer zunehmend nicht nur Experten in ihrem Fach seien, sondern die Schüler mehr und mehr auch in ihrer gesamten Entwicklung unterstützen müssten. Der Vertreter der CDU lobte, dass man an dem Projekt ablesen könnte, wie gut der Bund sich um die Lehrerausbildung kümmern würde, die vornehmlich Ländersache sei.

Die Bundestagsabgeordnete der Linken hob hervor, es sei gut, dass erkannt worden sei, dass Deutschland ein Problem in der Lehrerausbildung habe und dieses nun angegangen werde. Den wettbewerblichen Ansatz der Qualitätsoffensive kritisierte sie. Ihre Fraktion hätte es bevorzugt, wenn die Offensive flächendeckender die Lehrerausbildung unterstützen würde.

Die Vertreterin der SPD fragte, ob die Lehrer nicht überfordert werden. Es sei bekannt, dass ihr Alltag oftmals sehr stressbeladen sei und viele Lehrer früher als eigentlich vorgesehen in Rente gehen würden. Zudem müsse man sich auch im Hinblick auf das amerikanische Wahlergebnis fragen, ob das Thema „Demokratie lernen“ nicht viel zu sehr vernachlässigt werde.

Der Vertreter der Grünen fragte unter anderem, ob sich die Mobilität der Lehrer mit der Qualitätsoffensive bereits erhöht habe.

Lehrer werden

Mit Augenmaß und Empathie

Schlechte Voraussetzungen, eine gute Lehrkraft zu sein, hat man, wenn berufsethische Grundeinstellungen nicht ausreichend ausgepräg … mehr

Lehrer werden

Schule im Umbruch

Seit dem PISA-Schock von 2001 ist die deutsche Bildungslandschaft kräftig in Bewegung geraten. Da der OECD-Vergleich damals ergab, … mehr

Lehrer werden

Bildungslücke

Bundesweit gibt es zu wenig Qualifizierungsangebote zu Sprachförderung und kultureller Vielfalt für Lehrkräfte, wie eine Studie jün … mehr

Lehrer werden

„Unterrichtsbesuche sind keine Examensprüfungen“

Referendare sind Lernende und Lehrende zugleich. Diese Doppelrolle nehmen sie insbesondere bei Unterrichtsbesuchen ein, bei denen s … mehr