bildung+ Startseite Mediadaten Impressum Links Newsletter

Journal der Leipziger Buchmesse Referendare reisen Lernen science bildungSPEZIAL medien

Praxis- und Buchtipps

Was geht ab?

Bücher rund ums Lehrerwerden, Lehrersein und das (Über-)Leben in der Schule

Handbuch für den Start in den Lehreralltag

Carolin Schaper (Hg.):

Werkzeugkoffer Pädagogisches Handeln

Ein Handbuch für den Start in den Lehreralltag

Vandenhoeck & Ruprecht, 2017

422 Seiten mit 69 Abb. und 15 Tab. kartoniert

ISBN 978-3-525-70186-7

29,00 € | eBook 23,99€

Dieses von der Lehrerin und Ausbilderin Carolin Schaper herausgegebene Werk bietet einen Werkzeugkoffer für den erfolgreichen Einsatz im Lehrerberuf im besten Sinne des Wortes – Adressaten sind Studierende im Praktikum, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst und Lehrerinnen und Lehrer in den ersten Berufsjahren. Geboten wird Orientierungswissen über Handlungsfelder und Herausforderungen moderner Schule. Dabei geht es um konkrete Werkzeuge und Methoden für alle, die neu in das Berufsfeld Schule starten, sowie um aktuelles und fundiertes Hintergrundwissen, um der »Rezeptfalle« zu entgehen. Praktische Anregungen zur Wahrnehmung und Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen führen ein in die Haltung des reflektierenden Praktikers / der reflektierenden Praktikerin. Die Autorinnen und Autoren kommen aus langjähriger Praxis in Schule, Schulleitung, Universität und Lehrerausbildung, vertreten authentische und individuelle Positionen und vermitteln ihre Themen mit Herzblut.

Carolin Schaper ist Lehrerin für die Fächer Deutsch, ev. Religion und Psychologie und bildet seit vielen Jahren Lehrerinnen und Lehrer aus. Seit Februar 2016 arbeitet sie als Prozessbegleiterin für pädagogisches Qualitätsmanagement und regionale Fortbildungen für deutsche Auslandsschulen.

Der ganz normale Schulwahnsinn …

Ulrich Knoll:

Live aus dem Klassenzimmer.

Was in der Schule wirklich abgeht.

Goldegg Verlag, Wien, 2017.

Hardcover, 266 Seiten

ISBN 978-3-903090-94-1; 16,95 ¤ (D)

Auch als E-Book erhältlich:

ISBN 978-3-903090-95-8

Wie funktioniert „Schule“ heute wirklich? Wie klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander? Wie sollte „Schule“ funktionieren? Die Antworten weiß der Ulrich Knoll. In seinem neuen Buch „Live aus dem Klassenzimmer“ spiegelt er in zahlreichen humorvollen, nicht immer politisch korrekten Beispielen und Kommentaren die Schule von heute wider. Mit einem ironischen Augenzwinkern demaskiert sie der langjährige Schulleiter in mancher Hinsicht als Anachronismus und präsentiert Ideen, wie so einiges an unseren Schulen ganz anders laufen könnte.

In der Schule treffen Lehrer, Schüler, Eltern aufeinan- der – alle mit unterschiedlichsten Erwartungen. Schüler wollen einfache Prüfungen und Bestnoten, Lehrer möglichst korrekturfreundliche Arbeiten und sonst ihre Ruhe und Eltern am liebsten Lehrkräfte, die ihnen Nachhilfe und am besten auch gleich die Erzie- hung abnehmen. Und die Bürokratie bestimmt auch noch über den Alltag an den Schulen. Klischees oder Realität?

Bestseller-Autor Ulrich Knoll, langjähriger Schulleiter an Schulen im In- und Ausland, weiß, was wirklich in unseren Schulen los ist. In seinem neuen Buch „Live aus dem Klassenzimmer. Was in der Schule wirklich abgeht“ charakterisiert er verschiedene Schülertypen, nimmt selbstironisch die Hackordnung im Lehrerkollegium unter die Lupe und zeigt, wie unterschiedlich Eltern ticken. Knoll spielt dabei ganz bewusst mit Stereoty pen und bietet eine abwechslungsreiche Achterbahnfahrt zwischen den Hochs und Tiefs des Schullebens, die Erinnerungen weckt. Dabei rechnet er nicht nur mit Lehrplanmachern und Landesschulbehörden ab. Auch Schülern, Eltern und Lehrern hält er auf geistreiche Weise den Spiegel vor und bietet so einen durchaus kritischen Blick hinter das „System Schule“. Knolls zentrales Anliegen: „Schule darf nicht an Regeln und Vorgaben ersticken, sondern muss versuchen, dem einzelnen Schüler gerecht zu wer- den, seine (oft versteckten) Fähigkeiten zu entdecken und ihn zu fördern.“ Und weiter: „Wir sollten nicht nur ständig über Schule diskutieren, sondern sie mit mehr Freiheiten und finanziellem wie personellem Spielraum ausstatten.“

Mit den Augen eines Schülers

Sebastian Böhm:

How to survive Schule.

Wie man den alltäglichen Wahnsinn übersteht und trotzdem seinen

Abschluss schafft.

Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2017

Taschenbuch, ca. 288 Seiten

ISBN 978-3-86265-643-1; 9,99 EUR (D)

„Eins ist sicher: Wenn es einen kompetenten Führer durch den verzweigten Urwald der schulischen Unberechenbarkeiten gibt, dann bin ich das. Meinen Kindern wünsche ich, dass sie mit 18 Jahren einmal einen ansehnlicheren Lebenslauf vorzuweisen haben als meine Wenigkeit zum jetzigen Zeitpunkt, doch gerade das qualifiziert mich auf besondere Art und Weise, über allerlei Stereotype und durchaus witzige Geschichten dieses Habitus herzuziehen.“ Das sagt Sebastian Böhm, 18-jähriger Schüler – und Autor des Buchs „How to survive Schule“. Es ist nicht nur ein nützliches Nachschlagewerk für alle, die sich gerade selbst durch unser monströses Bildungssystem kämpfen, sondern dient auch dazu, den kaum zu beschreibenden Irrsinn schulischer Institutionen zu illustrieren sowie nostalgische Erinnerungen bereits im Keim zu ersticken.

In 77 Kapiteln gibt der Autor Orientierungshilfe in nahezu jeder Situation: Wie überlebe ich die verhassten Naturwissenschaften? Was meinte dieser Konfuzius mit „veni, vidi, vici“? Wie gehe ich mit salafistischen Mitschülern um? Wie überstehe ich stümperhafte Schulpsychologen? Welche Taktik hilft gegen narzisstische Rektoren? Wieso schützt der Geschichtsunterricht nicht vor Nazifizierung? Wie spicke ich richtig? Wie überlebe ich ein Referat? Wie wehre ich mich gegen Mobber? Wie überlebe ich das Essen in der Schulkantine?

Diese und viele weitere Fragen werden umfangreich erläutert, während der Leser den langen Pfad vom „Grünschnabel“ bis zum Titel des „Schulgottes“ beschreitet. Und auch für Lehrer und Eltern eignet sich dieses Buch, um der jungen Generation bei ihrem alltäglichen Kampf mit dem Wissen vielleicht ein bisschen mehr Verständnis entgegenbringen zu können.

Blickpunkt Berufsschule

Prof. Klaus Hurrelmann (Hg.), Tamara Huber, Silke Orth: Lebenswelten von Jugendlichen verstehen. Herausforderungen für Lehrkräfte an Berufsschulen.

168 Seiten, mehrfarbig, A5,

Broschur, 2016

ISBN: 978-3-582-00201-3; € 14,90

Nirgendwo sonst treffen Lehrkräfte auf eine so heterogene Schülerschaft wie in berufsbildenden Schulen. Die Schülerinnen und Schüler kommen aus verschiedenen Milieus, verfügen über unterschiedliche Vorbildung und alle bringen ihre ganz eigenen Probleme und Potenziale mit in den Unterricht. Der neue Ratgeber beleuchtet zentrale berufsschulbezogene Handlungsfelder und skizziert Lösungsansätze für die zahlreichen Herausforderungen, vor denen Lehrkräfte an Berufsschulen täglich stehen.

Am Anfang steht die Frage, wie sich Jugendliche bei der Berufswahl orientieren – denn die Berufsorientierung ist noch lange nicht abgeschlossen, auch wenn sie sich bereits in Ausbildung befinden. Daran schließt eine Betrachtung sich wandelnder Berufsbilder an. Fächerübergreifend einsetzbare Unterrichtsideen zeigen, wie Lehrkräfte Impulse für die Beschäftigung mit dem zukünftigen Berufsweg geben und die notwendigen Schlüsselkompetenzen bei den Auszubildenden fördern können.

Dann analysiert das Buch anhand aktueller Jugendstudien, was die heutige Azubi-Generation ausmacht. Welche gesellschaftlichen Einflüsse prägen diese Generation, welche Medien nutzen sie, was ist ihnen wichtig und was macht ihnen Sorgen? Hier gibt der Ratgeber Tipps, wie Lehrerinnen und Lehrer die Erkenntnisse im Unterricht aufnehmen können.

Das Kapitel „Berufsbildung – quo vadis?“ betrachtet den Ausbildungsmarkt: Welche Anforderungen stellt der Markt an die Jugendlichen und welche Erwartungen und Hoffnungen setzen wiederum die Jugendlichen in ihre Ausbildung? Ein Blick auf die besondere Situation von Migrantinnen und Migranten und Tipps für ihre Förderung rundet diesen Teil des Buches ab.

Mit den Faktoren für eine gelingende Lehrer-Schüler-Interaktion beschäftigt sich das folgende Kapitel. Hier werden neben dem Grundsätzlichen auch berufsschultypische Konfliktsituationen wie Schwierigkeiten im Betrieb und drohende Ausbildungsabbrüche thematisiert.Abschließend zeigt ein strukturierter Kurzüberblick zum „Beruf Berufsschullehrer“ Zugänge, Strukturen, Aufgaben und Lernorte.

Praxis- und Buchtipps

Gesetzlich oder privat?

Spätestens mit Beginn des Referendariats ist es soweit: Beim Wechsel ins Beamtenleben muss auch Ihr Versicherungsschutz mit der ber … mehr