bildung+ Startseite Mediadaten Datenschutzhinweise Impressum Links

Journal der Leipziger Buchmesse Referendare reisen Lernen science bildungSPEZIAL medien

MINT lernen

IMP hilft MINT

Profilfach „Informatik, Mathematik, Physik“ in Baden-Württemberg eingeführt

mho / Ministerium für Kultus / Jugend und Sport / Baden-Württemberg

Ein Ingenieur der Zukunft? Das Profilfach IMP soll Gymnasiasten für eine Karriere im MINT-Bereich motivieren

Das Profilfach „Informatik, Mathematik, Physik“ (IMP) startete zum neuen Schuljahr an 56 allgemeinbildenden Gymnasien in Baden-Württemberg. Kultusministerin Eisenmann ist überzeugt: „Mit IMP stärken wir die Naturwissenschaften und bereiten die Schüler auf die Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft vor“Nach dem Willen von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sollen Autokonzerne künftig Lehrer ausbilden, um die Digitalisierung der Schulen schneller durchzusetzen. Das „Bündnis für humane Bildung“ und das anthroposophische Netzwerk „Eliant“ kritisieren dieses Vorhaben – aber messen dabei durchaus mit zweierlei Maß

Im Ländle will man die Fabriken am Laufen halten, das steht fest. Nachdem Ministerpräsident Kretschmann um Autobauer als Entwicklungshelfer der Bildung warb (siehe nächste Seite), hat seine Kultusministerin nun ein neues Profilfach an den Gymnasien verankert.

Um in Zukunft den Bedarf an Fachkräften im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu decken, setzt die Landesregierung einen bildungspolitischen Schwerpunkt auf der Förderung der MINT-Fächer. Ein Baustein ist dabei der Ausbau des Informatikunterrichts. An 56 Gymnasien startete zum neuen Schuljahr 2018/19 das neue Fach Informatik, Mathematik, Physik (IMP). Zehn weitere Gymnasien bieten im Rahmen einer Kooperation mit diesen Profilschulen ebenfalls das Fach IMP an. IMP soll es Schülern im Anschluss an den Aufbaukurs Informatik in Klasse 7 ermöglichen, sich vertieft mit Inhalten der Informatik, Mathematik und Physik auseinanderzusetzen. Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann: „Damit stärken wir die allgemeinbildenden Gymnasium in den Naturwissenschaften und bereiten die Schülerinnen und Schüler noch deutlicher auf die Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft vor.“

Impulse für die Berufs- und Studienwahl

Das vierstündige Profilfach IMP beginnt in Klassenstufe 8 und vereint Fachanteile aus Informatik, Mathematik und Physik. In den drei Schuljahren – von Klassenstufe 8 bis 10 – setzen sich die Schülerinnen und Schüler beispielsweise mit Methoden der Verschlüsselung von Daten auseinander. Einerseits werden die dafür notwendigen mathematischen Grundlagen im Mathematikunterricht behandelt, andererseits einzelne Verschlüsselungsverfahren im Informatikunterricht analysiert. Eisenmann: „Das neue Fach soll eine auf die MINT-Fächer ausgerichtete Berufs- oder Studienwahl der Abiturientinnen und Abiturienten klar unterstützen. Damit tragen wir maßgeblich zur Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts Baden-Württemberg bei.“ In der gymnasialen Oberstufe können die Schüler dann durch eine entsprechende Schwerpunktsetzung bei der Kurswahl im MINT-Bereich an IMP anknüpfen.

Das neue Profilfach IMP, das alternativ oder ergänzend zu NwT (Naturwissenschaft und Technik) angeboten werden kann, ist Teil des von der Landesregierung im November 2017 beschlossenen Ausbaus des Informatikunterrichts an den weiterführenden Schulen. Der im Schuljahr 2017/18 in Klasse 7 der allgemeinbildenden Gymnasien eingeführte Aufbaukurs Informatik wird vom neuen Schuljahr an auf alle weiterführenden Schularten ausgedehnt. Parallel zu IMP an den Gemeinschaftsschulen wird aufbauend an den Haupt-/Werkrealschulen und Realschulen ab dem Schuljahr 2019/20 schrittweise ein neues Wahlfach Informatik eingeführt, das die Schülerinnen und Schüler in den Klassen 8 bis 10 freiwillig zusätzlich belegen können.

Um die Anzahl der Lehrkräfte, die Informatik im Rahmen von IMP sowie im Wahlfach Informatik unterrichten können, zu erhöhen, wurde ein einjähriges Kontaktstudium konzipiert, das im neuen Schuljahr an der Universität Konstanz gestartet ist. Dieses Kontaktstudium findet im Blended Learning Format (einer Kombination aus Präsenzveranstaltungen und E-Learning) statt und vermittelt Inhalte aus der Informatik, ergänzt um Module aus Mathematik und Physik.

MINT lernen

Tabula rasa

Wer mehr Nachwuchs für MINT-Fächer begeistern will, sollte möglichst früh und offensiver ansetzen: Mehr als ein Drittel der Schüler … mehr

MINT lernen

Fuß in der Tür

Nach dem Willen von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sollen Autokonzerne künftig Lehrer ausbilden, … mehr

MINT lernen

„Hohes Potenzial zur Vernetzung“

Im Unterricht deutscher Schulen zählt die Verhaltensökologie nicht unbedingt zu den „Rennern“. Zu Unrecht, findet Prof. Dr. Jörg Za … mehr

MINT lernen

Fit für den Beruf 4.0

Die Arbeitswelt wandelt sich und (informations-)technische Berufe gewinnen an Bedeutung. Der Realschule Osterburken ist daher wicht … mehr

MINT lernen

Spitzentalente blühen auf

Auch Sie kennen sicher besonders begabte Schülerinnen und Schüler – egal, ob sie Programmiersprachen im Schlaf beherrschen, sich i … mehr